Google streicht Adwords-Anzeigen auf der rechten Seite

Google streicht Adwords-Anzeigen auf der rechten Seite

Änderung bei Google AdWords-Anzeigen
Alle Google-Nutzer werden sich an die bis zu sieben Werbeanzeigen auf der rechten Seite und die maximal drei Werbeanzeigen oberhalb der Suchergebnisseiten erinnern.
Nach monatelangen Tests hat Google mit dem 22. Februar 2016 die Darstellung der Werbeanzeigen auf der rechten Seite der Suchergebnisseiten eingestellt. Eine Ausnahme bilden die sogenannten Product Listing Ads (PLA genannt) von Google Shopping mit Produktinformationen.
Die drei AdWords-Werbeanzeigen über den Suchergebnissen bleiben allerdings bestehen. In Ausnahmefällen kann bei hochkommerziellen Suchbegriffen, wie zum Beispiel Friseur, Hotel oder Versicherung, eine vierte Anzeige dazukommen. Unterhalb der Suchergebnisse können bis zu drei weitere Werbeanzeigen stehen.

Was hat Google dazu veranlasst?
Mit dieser Maßnahme reagiert der Suchmaschinenriese auf das sich ändernde Nutzerverhalten der Webseitensucher. Suchanfragen auf mobilen Endgeräten nehmen ständig zu, die rechte Seitenleiste ist aber aus Platzgründen auf diesen Geräten nicht zu sehen. Die Nutzer nehmen die rechte Seitenleiste immer weniger wahr.

Google Adwords Anzeigen

Bedeutung für Werbetreibende
Es ist durch die Verknappung der Werbeanzeigen zukünftig um so wichtiger, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen, um einen der ersten vier Anzeigenplätze oberhalb der organischen Suchergebnisse einzunehmen. Durch den erhöhten Wettbewerb könnte es auch zu einer Steigerung der Klickpreise kommen.

Der Wegfall der Werbeplätze in der rechten Spalte der Suchergebnisseiten führt aber auch noch zu zwei weiteren Auswirkungen. Die AdWords-Werbung steht ab sofort permanent auf den Plätzen eins bis vier auf den Suchergebnisseiten. Und der immer schon schwierige Versuch bei der Google Suche einen der obersten Plätze zu besetzen verliert erheblich an Bedeutung, da die ersten vier Plätze durch die Adwords-Werbeanzeigen belegt sind und der Suchende diese zuerst sieht und anklickt. Je nach Suchanfrage (z.B. „Friseur Musterstadt“) erscheint nach den Werbeanzeigen noch die Google Karte mit lokalen Suchtreffern und schiebt so die „normalen“ Suchergebnisse noch weiter nach unten.

Kommentare (0)

    Kommentar abgeben