FacebookSatire

Facebook vor Einführung einer Satire-Kennzeichnung

facebook-satire-fake

Man kennt Sie ja eigentlich und fällt trotzdem gerne mal darauf herein – Satire-Magazine wir Der Postillon oder das US-Gegenstück The Onion tummeln sich in Millionen von Timelines und werden gerade von unerfahreneren Nutzern häufig für bare Münze genommen. Facebook testet deshalb nun eine Kennzeichnung.

Satire ist wichtig, da sie uns den Spiegel vorhält und reale Kuriositäten so sehr ins abstrakte zieht, dass wir schmunzelnd in eine Vogelperspektive versetzt werden. So entlarvt eine Meldung wie „Stiftung Warentest benotet Planeten Erde mit ‚Mangelhaft’“ die Skurrilität von Rating-Agenturen und Artikel wie dieser bringen uns bzgl. unserer Schnelllebigkeit ins grübeln.

Ärgerlich wird es dann, wenn eine Headline bzw. ein ganzer satirischer Artikel so subtil und glaubwürdig wirkt, dass er zu einer Reihe von Falschmeldungen führt. So sah sich der Messenger-Dienst Threema Anfang des Jahres dazu genötigt eine Richtigstellung zu veröffentlichen, als Der Postillon in seinem Artikel „Google kauft WhatsApp-Konkurrenten für fünf Milliarden Dollar“ einen vermeintlichen Kauf von Google angab und folgendes Schein-Zitat hinzufügte: „Threema wird autonom bleiben und unabhängig agieren. Wir sind lediglich an den Daten interessiert.” Die hohe Summe und der letzte Satz sind zwar eindeutig satirisch zu verstehen, dennoch folgten zahlreiche Fehlmeldungen und wütende Protest-Bewertungen im Google Play Store, die mittlerweile wieder gelöscht wurden.

facebook-satire-tag-screenshot-595x521

(Screenshot: Ars Technica)

Facebook reagiert nun auf zahlreiche Beschwerden durch Nutzer, welche sich eine solche Kennzeichnung wünschten und testet diese aktuell in den USA. Den Beitragstiteln von The Onion Artikeln geht nun ein der Prefix „[Satire]“ voraus. Ob und wann das Feature auch hierzulande eingeführt wird, bleibt abzuwarten.

(Quellen: chip.de / t3n.de)